Impfungen bei Katzen

Impfungen sind nicht pauschal wirklich immer die beste Lösung.

 

Impfungen sind „das Geschäft mit der Angst“, und dahinter steht ein „riesiger Apparat“, eine riesige Industrie, Lobbyismus, die Pharma-Industrie.

 

Es ist wichtig, daß sich jeder Katzenhalter gut informiert, aus verschiedenen, unabhängigen Quellen, um sich dann ein gutes eigenes Bild zu machen – und für sich bzw. seine Katzen dann selber zu entscheiden.

 

Denn nur, wer wirklich gut informiert ist, kann die richtige Entscheidung treffen. Wägen Sie für und wider ab, wägen Sie Vor- und Nachteile ab, berücksichtigen Sie die nicht unerheblichen Risiken – und treffen Sie erst dann Ihre Entscheidung für Ihre Katze.

 

Grundsätzlich schwächt jede Impfung erst einmal die Katze. Denn sie hat ja nun gewisse “Fremdstoffe” erhalten, mit denen der eigene Körper erst einmal fertig werden muß.

 

Nicht zu verachten ist natürlich auch, daß jeder Tierarztbesuch grundlegend erst einmal Streß für unseren Tiger bedeutet.

 

Nun ist es leider auch so, daß eine Impfung nie einen 100%igen Schutz gegen den jeweiligen Virus bieten kann. Denn es gibt meist so viele verschiedene Arten des jeweiligen Virustypes, daß ein Impfstoff nie sämtliche Varianten abdecken kann, zumal sich die Viren ständig weiterentwickeln.

 

Daher schützt eine Impfung nie zu 100%.


Gleichfalls hat nur ein nicht geimpfter Körper überhaupt die Möglichkeit, sein Immunsystem aus eigenen Kräften ständig zu stabilisieren und zu stärken. Nur er kann all die Viren, die für sich immer und überall um ihn “herumschwirren”, von sich aus abwehren. Und so ist folglich ein nicht geimpfter Körper weitaus resistenter als ein geimpfter….


Nun die Theorie mit der Virenübertragung über Ihre Schuhsohlen. Bitte gehen Sie nun einmal in sich. Glauben Sie diese Theorie wirklich? Glauben Sie wirklich, daß Sie ausgerechnet in ganz gefährliche Viren treten, diese dann an Ihren Schuhen kleben und warten, bis Sie zu Hause sind, um dann auf Ihre Katze zu springen? Warum sollten ausgerechnet gerade die Katzenviren auf Ihren Schuhsohlen haften und nur darauf warten, daß Sie nach Hause zu Ihrer Katze gehen…?

 

Die meisten Viren überleben diesen langen Transport gar nicht...

 

Auch die immer wieder auftretenden Impfschäden sind nicht zu vergessen… Jede Impfung birgt immer ein gewisses Risiko von Impfschäden, die mannigfaltig sein können, von Impfsarkom bis Epilepsie.


Und gerade eine Impfung gegen Katzenschnupfen kann genau diesen auslösen… Dies kommt durchaus gar nicht so selten vor.

 

Denn bei einer Impfung wird entweder ein Gegenvirus gespritzt, der die Viren bekämpfen soll (doch wenn diese gar nicht im Körper sind...?), oder es wird genau der Virus gespritzt, der die Krankheit verursacht, mit dem schulmedizinischen Ziel, daß der Körper hierdurch Antikörper entwickelt (doch dies tut er für sich täglich, denn immer begegnen wir alle Viren, keiner von uns lebt keimfrei).

 

Und so erhält die Katze dann durch die Impfung gegen Katzenschnupfen Katzenschnupfenviren – und kann dadurch den Katzenschnupfen bekommen.

 

Es gibt keine Garantie, weder wenn man impfen läßt noch wenn nicht. Doch so ist das Leben – im Leben gibt es nie eine Garantie…

 

Krank werden kann Ihre Katze theoretisch immer, ob sie geimpft ist oder nicht.

 

Ferner kann man davon ausgehen, daß eine Impfung, wenn überhaupt, über Jahre anhält, wenn nicht gar ein Katzenleben lang. Diese häufigen Impfwiederholungen empfehlen einzig die Impfstoffhersteller.

 

Denn Impfungen sind eine schnelle, einfache, regelmäßige, gesicherte und sehr profitable Einnahmequelle – für die Pharmaindustrie genauso wie für den Tierarzt.

 

Ausnahme: Wenn viele Tiere in unglücklicher Situation (so z.B. im Tierheim) auf engem Raum leben, können sich Viren sehr schnell verbreiten, zumal diese Katzen keine gute Basis haben, körperlich genauso wie seelisch. Hier sind Impfungen durchaus oft die bessere Lösung.

 

Im Namen Ihrer Katze, bitte informieren Sie sich gut, nicht nur einseitig. Und dann entscheiden Sie – für Ihre Katze.

 

Theoretisch können Sie impfen lassen gegen:

 

-          Katzenschnupfen

-          Leukose (FeLV)

-          Tollwut

-          Katzenseuche

-          FIP


Es sind insbesondere die Kombi- bzw. Mehrfachimpfungen, wo entsprechend mehrere Impfstoffe gleichzeitig gespritzt werden, die vorrangig zu Impfschäden führen.

...........................................................................................

 

kirstenschulitz katzensprechstunde

Katzenhomöopathin Kirsten Schulitz berät online und weltweit seit 2001
Ganzheitliche Katzenberatung

Katzenhomöopathie und -psychologie, Bachblüten, Ernährung uvm.

 www.Katzensprechstunde.de