Spezialfutter und Diätfutter

 

Das Angebot ist riesig:

 

Futter für Katzenbabys, für Katzenkinder, für erwachsene Katzen, für Seniorkatzen, für übergewichtige Tiger, für Nierenkranke, für Diabetiker, für Katzen mit Gelenkbeschwerden, Schonkost, Futter für Katzen mit Harnwegsbeschwerden, für Tiger mit Magen-/Darmproblemen, für Allergiker, Futter für bestimmte Katzenrassen...

 

Muß das alles sein?

 

Schauen wir uns einmal die Natur an. In der freien Natur frißt die Katze Mäuse. Jede Maus ist gleich. Es gibt weder Spezialmäuse für Katzenkinder noch welche für ältere Tiger. Katzen mit Beschwerden fressen die gleichen Mäuse wie gesunde Katzen. Langhaarige Exemplare finden die gleichen Mäuse wie kurzhaarige Tiger, usw.

 

Warum dann so ein Angebot im Handel?

 

Weil der Handel damit verdienen möchte... Denn er macht dem Menschen, der das Futter ja kauft, ein Angebot, das seine Katze eigentlich gar nicht braucht... Das ist ganz einfach wie die Werbung: Es wird ein Bedarf geweckt, den es eigentlich gar nicht gibt.

 

Die  meisten Spezial- bzw. Diätfutterangebote enthalten ferner ungesunde Zutaten (wenn die Katze nicht für sich bereits durch das vorherige industrielle Futter krank wurde...) wie Zucker, Getreide, Konservierungsstoffe, etc.

 

Keine Katze braucht wirklich ein spezielles Futter. Sie braucht einzig und allein eine wirklich gesunde Ernährung, und diese sollte der Natur, der lebenden Maus, so nah wie möglich kommen. Dies bedeutet: kein Trockenfutter, keine ungesunden bzw. unnatürlichen Inhaltsstoffe.

 

Und wenn Sie Ihre Katze von Anfang an wirklich gesund ernähren, dann sind auch Ernährungskrankheiten wie u.a. Diabetes, Niereninsuffizienz, Harngrieß, Übergewicht später eher unwahrscheinlich...

 

Bekommt Ihre Katze im Moment ein Spezialfutter, dann lesen Sie sich bitte einmal ganz genau die tatsächlichen Inhaltsstoffe und Zusatzstoffe durch. Sind diese wirklich nötig bzw. gesund?

 

.........................................................

Weitere Informationen zu einer gesunden Katzenernährung

von Katzenberaterin Kirsten Schulitz in ihrem Buch

 

DAS KATZENGESUNDHEITSBUCH: